Glasmurmeln
  HISTORY - ENTSTEHUNGSGESCHICHTE
 

 

  English 

  Deutsch 

 

There are many different terms for "marbles" in the German language (and probably in other languages too). These toys - veritable pieces of art in some cases - have brought joy to both children and adults for over a century: marbles and especially GLASSMARBLES !

Murmel, Märbel, Schusser, Glugger, Chlüre, Marmeli, Knicker, Glaskugel.... die Bezeichnungen im deutschen Sprachraum sind mannigfaltig und stehen als Synonym für ein Objekt, das seit Jahrzehnten die Augen sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen leuchten lässt: Murmeln und ganz speziell GLASMURMELN !

 


Today we know that children already played marbles back in ancient times. These earliest marbles were made out of stone or clay. The very first glass marbles were made in Roman times, among collectors they are called "mosaic-marbles". They are very rare, no one knows exactly how they were produced, and often all that is left now are just glass fragments. They are therefore considered more as historical artifacts than as marbles as we know them.

Heute weiss man, dass Kinder bereits in der Antike mit Murmeln spielten, damals waren sie aus Stein und Ton gefertigt. Erste Glasmurmeln wurden wohl bereits während der Römerzeit angefertigt, in Sammlerkreisen sind sie als "Mosaik-Murmeln" bekannt. Allerdings liegt deren Entstehungsgeschichte ziemlich im Dunkeln und sie sind sehr selten, oft auch nur Glasfragmente. Sie sind deshalb heutzutage mehr historische Artifakte denn Sammelobjekte.


    

There are texts which show that glass and porcelain marbles were also produced in ancient China. But unfortunately there is very little definite information and knowledge. This marble here, for instance, was claimed to be a several hundred year-old marble from China. To date, no one has been able to prove or disprove this claim. Indeed it is a very interesting and unusual marble and several collectors have confirmed that they have never seen a marble of this type before (see "marble mysteries" for more information).

Auch aus der Chinesischen Kultur sind Ueberlieferungen von Porzellan- und Glasmurmeln bekannt. Doch auch hier liegt wenig gesichertes Wissen vor, viele Annahmen über Alter und Herkunft dieser Murmeln sind reine Spekulation. Von dieser Murmel zum Beispiel wurde gesagt, dass sie aus China stammt und mehrere hundert Jahre alt ist. Bis heute konnte dies weder jemand belegen noch dementieren. Auf jeden Fall ist es eine sehr spezielle Murmel und mehrere Sammler bestätigten mir, dass sie noch nie eine Murmel in dieser Art gesehen haben (siehe "Murmel Mysterien" für mehr Informationen).

    

So the real "birth" of glass marbles as we know them can be dated back to 1846 when the "Greiner"-brothers in Thuringia, Germany, invented  marble-scissors. The tool was actually intended for cutting glass eyes for stuffed animals but from about 1850 onwards they started to produce marbles too.

Die eigentliche Geburt der Glasmurmel geht  mit der Erfindung der "Märbel-Schere" durch die Gebrüder Greiner im Jahr 1846 hervor. Dieses Werkzeug diente offenbar zuerst der Herstellung von Tieraugen für Stofftiere, doch bald schon - um zirka 1850 - wurden erste Glasmurmeln produziert.

These glass marbles became very popular, especially in the United States and in virtually no time at all, several glass huts were installed around Lauscha, a village in Thuringia, Germany, which produced marbles for markets in the United States and England. They did very good business until Word War I started. After World War I it was difficult for the German companies to re-establish themselves on the market, for two different reasons:

I
n the United States an automatic marble machine was invented which made it  possible to produce glass marbles at far lower cost. These US produced marbles became popular very fast. And secondly it was difficult for the German marble producers to get back in business after the World War because a lot of their production locations had been destroyed, suppliers were gone and there was almost no export market anymore.

Ironically a lot of the most beautiful handmade marbles were produced right in this period after WW I, because
new styles and colors were introduced in order to compete with  the tough competition from the Americans. It is believed that the so called "English Colors" came in play at that time. But after a few years the German marble producers had to admit defeat and the glass huts stopped production altogether.

And that concludes the era of the hand made marbles, which would only experience a renaissance over 7 decades later - but more of that later.


Diese Glasmurmeln wurden sehr schnell populär, speziell in Amerika, und somit entstanden in der Gegend rund um Lauscha in Thüringen (Deutschland) in relativ kurzer Zeit einige Glashütten, die Glasmurmeln herstellten und ihre Ware nach Europa und Uebersee exportierten. Dieses Geschäft florierte bis zu Beginn der 1. Weltkrieges, dann trafen zwei Ereignisse zusammen, welche dazu führten, dass die Deutsche Murmelindustrie einging:

Erstens erfanden die Amerikaner eine Maschine zur maschinellen (und somit deutlich günstigeren) Herstellung von Murmeln, und zweitens verunmöglichte der Krieg für die Deutschen sowohl Produktion als auch Export. Ironischerweise wurden gerade in dieser Periode direkt nach dem ersten Krieg einige der schönsten Murmeln hergestellt, da infolge der starken Konkurrenz durch die Amerikaner neue Murmeltypen und Farben erfunden wurden. Man geht davon aus, dass z. B. die sogenannten "English Colors" (sehr leuchtende und intensive Farben) in dieser Zeit eingeführt wurden. Doch diese Aera dauerte nur ein paar wenige Jahre, dann musste man sich der Konkurrenz geschlagen geben und die Glashütten verschwanden endgültig von der Bildfläche.

Damit war die Aera von handgefertigten Glasmurmeln vorbei und sollte erst zirka 7 Jahrzehnte später wieder eine Renaissance erleben, doch dazu später.

The US machine made marbles were quite small, usually around 5/8 inches, which is about 15mm in diameter. For comparison, the German handmades had diameters of up to 2 1/2 inches (62.5mm). This was their physical limit, since bigger marbles would have collapsed from their own weight during the cooling process.

Although the American machine made marbles are smaller they are very popular among (US-) collectors, not least because of their great variety of different designs. Between the two World Wars, the market was dominated by the 3 companies "Akro Agate Company", "Peltier Glass Company" and especially "Christensen Agate Company", which probably produced the most sought-after machine made marbles ever.


Die von den Amerikanern maschinell hergestellten Murmeln waren alle sehr klein, üblicherweise 5/8 inches was in etwa einem Durchmesser von 15mm entspricht. Zum Vergleich, die in Deutschland hergestellten Murmeln erreichten Grössen bis 2 1/2 Inches, was 62.5mm entspricht. Dies war ungefähr die physikalische Grenze, denn noch grössere Murmeln wären in der Abkühlungsphase von ihrem Eigengewicht eingedrückt worden. Obwohl die Amerikanischen Murmeln sehr klein sind erfreuen sie sich heute einer grossen Beliebtheit unter (vorwiegend Amerikanischen) Sammlern, speziell wohl auch wegen ihres vielseitigen Designs. Der Markt wurde durch die 3 Hersteller "Akro Agate Company", "Peltier Glass Company" und insbesondere die "Christensen Agate Company", welche wohl die heute am begehrtesten maschinell gefertigten Murmeln herstellte, beherrscht.
 

                           


But the popularity of the American machine made marbles also lasted only a few decades. In the fifties, Japanese companies started selling "Cat Eyes"-marbles and soon the US companies were out of business, too, because the Japanese were able to produce marbles a lot cheaper. Marbles became more and more mass produced and marble playing became extremely popular between 1950 and 1980, when almost every child had its own bag of marbles. But the designs were rather unimaginative and boring when compared to the earlier examples.

Doch auch der Siegeszug der Amerikanischen Murmeln dauerte nur einige wenige Jahrzehnte, in den 50er Jahren kamen dann die Japaner mit ihren "Katzenaugen" auf den Markt und verdrängten die Amerikaner aus dem Geschäft. In der Folge wurden Murmeln zur Massenproduktion und zum reinen Spielobjekt. Murmelspiele im Freien waren zwischen 1950 und 1980 äusserst populär, praktisch jedes Kind besass Murmeln. Die Designs waren aber im Vergleich zu den früheren Murmeln ziemlich fantasielos und langweilig.

The real renaissance of the handmade glass marble was in 1975, when two glass-artists, Ro Purser and Richard Marquis, produced marbles "live" in a small oven at a renaissance fair in San Franciso. They produced and sold over 3'000 marbles during the 6-week-fair and this unexpected success encouraged several other glass-artists in the USA to start to producing their own marbles.

Die eigentliche Wiedergeburt der handgefertigten Glasmurmel geht in das Jahr 1975 zurück. Bereits in den Jahren zuvor hatten diverse Glaskünstler in den USA mit der vereinzelten Herstellung von Glasmurmeln begonnen, doch ein Event im Jahr 1975 brachte den effekiven Durchbruch. Zwei Glaskünstler, Ro Purser und Richard Marquis, produzierten anlässlich eines "Renaissance-Marktes" bei San Francisco an einem kleinen Ofen handgefertigte Murmeln. Während des 6 Woche dauernden Marktes wurden über 3'000 Murmeln abgesetzt und dies war der Startschuss für eine Vielzahl anderer Glaskünstler, ebenfalls - hauptsächlich oder nebenbei - Murmeln herzustellen.

Unfortunately the market for producing handmade marbles is more or less limited to the USA, but collecting them is becoming more and more popular in other countries too. Modern tools and materials make it possible for artists to produce fantastic pieces of art and some of these modern marbles change hands for several thousand USD! Nowadays, glass artists usually sign their marbles or at least brand them with a special mark, for example a signature cane which becomes part of the design.

Der Markt für handgefertigte Murmeln beschränkt sich heute praktisch auf die USA, doch dort erfreut er sich einer wachsenden Beliebtheit. Mit den heutigen Werkzeugen und Materialien sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt und es werden zum Teil Kunstobjekte produziert, die für mehrere Tausend Dollar den Besitzer wechseln. Diese neuzeitlichen Murmeln werden meist von den Künstlern unterzeichnet oder mit bestimmten Merkmalen versehen, die sie unverwechselbar machen.



An unbroken popularity of glass marbles and their easy tradeability on the internet have resulted in them being collected by more and more people from all over the world. By far the highest prices are paid for handmade marbles produced between 1850 and 1930 in Germany, always depending on condition, size and exclusiveness. The majority of collectors are still based in the USA, although by now there are more and more people in Europe, Asia and Australia too, whose eyes start to shine at the sight of a beautiful marble.....


Die ungebrochene Popularität von Glasmurmeln und die einfache Handelbarkeit via Internet hat dazu geführt, dass es weltweit immer mehr Sammler von Glasmurmeln gibt. Die mit Abstand höchsten Preise werden für die zwischen 1850 und 1930 in Deutschland von Hand hergestellten Murmeln bezahlt, abhängig natürlich von Zustand, Grösse und Exklusivität der Murmel. Noch immer stammt der Grossteil der Sammler aus den USA, doch mittlerweile gibt es auch in Europa und Asien mehr und mehr Begeisterte, deren Augen beim Anblick einer Glasmurmel zu leuchten beginnen.....
 

 

Contact: ronbuol@hotmail.com



 
  Heute waren schon 6 visitors (44 hits) hier!